Wisconsin/ USA trifft Packaging Valley Germany

Künftige Verpackungsspezialisten treffen auf Maschinenbauer

Das Netzwerk von Packaging Valley führt immer mehr zu stetigen internationalen Kontakten im Bereich des Verpackungsmaschinenbaus. Wie schon vor einem Jahr kamen Anfang Juni Studierende der Universität Stout in Wisconsin/USA drei Tage an Kocher und Jagst um das Packaging Valley (Verpackungstal) zu erkunden. Bei Rundgängen in den Mitgliedsunternehmen Optima, Koche-Plastik Maschinenbau und R.Weiss wurden wertvolle Erkenntnisse zur Innovationskraft, und Arbeitsweise der Verpackungsspezialisten gewonnen. Gleichzeitig wurde das Interesse an einer künftigen Zusammenarbeit mit den weltweit tätigen Maschinenherstellern geweckt.

Die 7 Studentinnen und Studenten wurden begleitet von Prof. Robert Meisner (Uni Stout) und von Kevin Lipsky, der als Dozent am Techical College in Wisconsin, speziell das Thema Verpackungsmaschinen betreut. Besonders beeindruckt waren die Delegationsteilnehmer von der Innovationskraft und der technischen Vielfalt beim Bau von Verpackungsmaschinen.

Die Tour führte die Gäste nach Sulzbach – Laufen zu Kocher-Plastik Maschinenbau, nach Schwäbisch Hall zur Optima Packaging Group und zu R.Weiss in Crailsheim.

Martin Schneider, Geschäftsführer von Kocher-Plastik konnte beim Betriebsrundgang das Verfahren zum Füllen von Kunststoffflaschen in einem Arbeitsgang erklären. (Blow-fill-seal) Die Maschinen im Bau wurden von engagierten Mitarbeitern eindrucksvoll erklärt. Kunden weltweit erwarten die im Betrieb entwickelten und gebauten Maschinen.

Beim Verpackungsmaschinenbauer Optima wurde der Consumer – Bereich im Schwäbisch Haller Solpark besichtigt. Aber auch der Gesamtkonzern mit seinen weltweit 1 700 Mitarbeitern und den Bereichen Pharma und Hygieneartikel oder Kosmetik wurde durch Serviceleiter Michael Weber dargestellt. Ob Kaffee in allen denkbaren Behältern, Flüssigkeiten oder Kosmetik, nahezu nichts scheint für die Spezialisten aus dem Hause Optima unlösbar zu sein.

Die aufstrebende Unternehmensgruppe R.Weiss in Crailsheim entwickelt gemeinsam mit dem Tochterunternehmen Transportsysteme aller Art und hat eine Schwerpunkt bei Verpackungslinien mit Robotern, die auch schwierigste Verpackungsaufgaben für die internationalen Kunden umsetzen können. Gerd Schreyer, Vertriebsleiter bei R.Weiss erklärten die Verpackungslinien und die Besonderheiten, durch die R.Weiss Erfolg hat und inzwischen auf über 600 Mitarbeiter heranwachsen konnte.

Im Abschlussgespräch mit Packaging Valley Geschäftsführer Kurt Engel zeigten sich die Teilnehmer der US – Delegation sehr beeindruckt. Zwei der Studenten waren von den Unternehmen aber auch von der Region rund um Kocher- und Jagst so beeindruckt, dass sie sich ein längeres Praktikum in einem der besichtigten Unternehmen sehr gut vorstellen können um später in den USA oder weltweit in der Verpackungsmaschinenbranche arbeiten zu können. Alle besuchten Unternehmen haben auch Niederlassungen in Amerika. Prof. Robert Meisner möchte auf jeden Fall im nächsten Jahr wieder mit einer Delegation aus Wisconsin ins Packaging Valley kommen um so das internationale Verpackungsnetzwerk weiter ausbauen zu können. Das wird dazu beitragen den Bekanntheitsgrad des Packaging Valley weiter zu steigern.

Schwäbisch Hall, 07.06.13

Rückfragen:

Kurt Engel
Geschäftsführer
Packaging Valley Germany e.V.
Stauffenbergstr. 35 -37
74523 Schwäbisch Hall
kurt.engel@packaging-valley.com
wwww.packaging-valley.com

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on XingEmail to someone